MELAINA  - ein Übergangsritual
 für Frauen nach den Wechseljahren  

Was ist ein Ritual?


"Ein Ritual ist eine nach vorgegebenen Regeln ablaufende, meist formelle und oft feierlich-festliche Handlung mit hohem Symbolgehalt. Das Ritual vereinfacht die Bewältigung komplexer lebensweltlicher Situationen." (Wikipedia).


Einfach gesagt: Ein Ritual ist ein beobachtbares Handeln, dass Menschen in einer bestimmten Situation immer wieder tun.
Das Anzünden einer Kerze auf der Geburtstagstorte wird zu einem Ritual, weil ein besonderer Sinnzusammenhang damit verbunden ist.
Zünde ich jeden Tag eine Kerze an, ohne mir dabei viel zu denken, dann ist das noch kein Ritual sondern eine Gewohnheit. Im Gegensatz zur Gewohnheit, steckt in einem Ritual etwas Besonderes, oft Feierliches und emotional Anrührendes. In der Geburtstagskerze z.B. die Freude über den Menschen, der Geburtstag hat.

"Ein Ritual sendet eine Botschaft an das Unterbewusstsein, die Seele. Bilder und Symbole transportieren die Botschaft; die symbolische Handlung spricht Köper, Geist und Gefühle gleichermaßen an.

Im Ritual kann die Vielfalt des Lebens erlebt und wahrgenommen werden:

  • Danken und Würdigen
  • Loslassen und Verabschieden
  • Aufnehmen und Begrüßen
  • Erinnern und Wertschätzen 
  • Namen geben und willkommen heißen
  • Vergeben und Verzeihen
  • Geben und Nehmen
  • Beglückwünschen und Feiern"

( Johanna Neußl, Akademie für Ritualgestaltung)


Das MELAINA-Ritual erfordert keinerlei Vorkenntnisse und ist offen für alle Frauen nach den Wechseljahren.  Es ist keine Gesprächs- oder Therapiegruppe. Zur Vorbereitung findet ein Vorgespräch mit den Leiterinnen statt (nach Absprache persönlich oder über Zoom). Die Durchführung ist frei von jeder konfessionellen Bindung bzw. Glaubenshaltung und basiert auf Selbstverantwortung und Achtsamkeit und Respekt füreinander.